Sich verknappende Investitionsmittel bei gleichzeitig steigendem Investitionsbedarf und die Kostenreduktion durch Synergien im Sekundär- und Tertiärbereich stellen die überwiegende Motivation zur Verbundbildung da; ein weiterhin ungebrochener Trend im der Gesundheitswirtschaft.

Auch für die Gesellschaften mit CURA-Beteiligung stellt die sich öffnende "Kosten-Erlös-Schere" eine permanente teilweise existenzielle Bedrohung dar. Daher wollen wir dieses Thema näher beleuchten.

Wir freuen uns, Sie zur zweiten CURA-Veranstaltung am 4. November 2020 um 16 Uhr einzuladen. Die Veranstaltung wird aufgrund der derzeitigen Situation nochmals in Form einer Videokonferenz durchgeführt.

Zu dem Thema:

"Verbundbildung als Option" 

stehen uns erneut kompetente Referenten Rede und Antwort. Wir freuen uns, dass wir Herrn Dr. Christian Heitmann, Geschäftsbereichsleiter Unternehmensberatung der CURACON und die Herren Guido Ponto, Verwaltungsratsvorsitzender, und Christian Larisch, Geschäftsführer des katholischen Hospitalverbundes Hellweg gGmbH als Experten zu diesem spannenden Thema gewinnen konnten. Nach den Vorträgen bleibt genügend Zeit, mit Ihnen direkt ins Gespräch zu kommen.

Bitte melden Sie sich zur Konferenz bis zu 27. Oktober per mail bei Frau Lichte (m.lichte@cura-beteiligung.de) an. Sie werden in einer Mailantwort dann alle notwenigen Informationen zu Ihrer Teilnahme erhalten.