Unsere Aufgaben

Durch das Erzbistum Paderborn wurde die „CURA gem. Beteiligungsgesellschaft mbH“ im Jahr 1984 gegründet. Hintergrund war seinerzeit die Überführung von unmittelbar kirchengemeindlich getragenen Krankenhäusern und Altenhilfeeinrichtungen in gemeinnützige Gesellschaften mit beschränkter Haftung (gGmbHs). Der CURA wurden hierbei durch die besondere und im Erzbistum Paderborn einheitliche Ausgestaltung der Gesellschaftsverträge dieser GmbHs, ein Teil der kirchenaufsichtsrechtlichen Funktionen zeitgleich übertragen. Die CURA ist seit dieser Zeit an einer Vielzahl von gemeinnützigen GmbHs im Erzbistum Paderborn - jeweils mit Minderheitsbeteiligungen – beteiligt, deren überwiegende Geschäftstätigkeit im Bereich des Krankenhauswesens und der Altenhilfe liegt. Die Geschäftsführer der CURA nehmen die nachfolgenden Aufgaben u.a. im Rahmen ihrer Mandate in den Verwaltungs- und Aufsichtsräten sowie in den Gesellschafter-versammlungen der jeweiligen Beteiligungsgesellschaften wahr.

Folgende Kernaufgaben erfüllt die CURA:

  • Sicherstellung und Wahrung des kirchlichen Profils in den Einrichtungen;
  • Professionelle Unterstützung, Begleitung und Beratung von ehrenamtlichen Verwaltungsräten der Gesellschaften;
  • Begleitung der Aufsichts- und Verwaltungsräte bei der Entscheidungsfindung für die Besetzung von Leitungsfunktionen (Geschäftsführungen, Direktoriumsmitglieder Abteilungs- bzw. Standortleitungen etc.)
  • Durchführung von Informations- und Fortbildungsveranstaltungen für die ehrenamtlich tätigen Gremienmitglieder
  • Professionelle Wahrnehmung der Gremienarbeit mit den gegebenen Rechten und Pflichten, sowohl auf der Ebene der Aufsichtsgremien als auch auf der Ebene der Gesellschafterversammlungen der Beteiligungseinrichtungen;
  • Unterstützung der Gremien insbesondere auch bei wirtschaftlichen Krisensituationen der Beteiligungseinrichtungen
  • Unterstützung bei Erstellung und Umsetzung von Strategien, des Leistungsportfolios und Sicherung der wirtschaftlichen Existenz der beteiligten Einrichtungen;
  • Beratungen bei Zusammenschluss- und/oder Kooperationsvorhaben und Begleitung der Verfahren;
  • Unterstützung bei dem Informations- und Kompetenztransfer zwischen den jeweiligen Gesellschaften und an die einzelnen Beteiligungseinrichtungen;
  • Kontaktpflege und Informationsaustausch zu und mit Fachverbänden, Aufsichtsbehörden, Arbeitsgemeinschaften und weiteren Beteiligungsgesellschaften benachbarter Bistümer;

Die CURA versteht sich als Ideengeber und Netzwerker. Sie verbindet die fachliche Kompetenz und damit die Kenntnisse des Gesundheits- und Pflegesektors in Deutschland mit dem Wissen und der Sensibilität gegenüber dem Erzbistum Paderborn, den Kirchengemeinden vor Ort und den weiteren Gesellschaftern.

Das Ziel der CURA ist es, eine verlässliche und professionelle Kommunikationsplattform zu bieten, die den fachlichen Austausch, eine vernetzte Strategieentwicklung und eine ökonomisch nachhaltige Existenz der kirchlichen Gesellschaften ermöglicht.

Gerade in Zeiten von Krankheit und im Alter sucht der Mensch Orientierung und Halt. Nächstenliebe und Caritas sind wesentliche Grundpfeiler der katholischen Kirche. Den Menschen im Glauben Halt zu geben und ihnen eine menschliche und wertorientierte, aber auch professionelle Pflege, Betreuung und Behandlung im Krankenhaus und den Altenhilfeeinrichtungen zu bieten, ist Motivation für das Erzbistum, Beteiligungen an diesen Einrichtungen langfristig zu erhalten.

Die CURA ist im Wesentlichen damit beauftragt, diese Werte in den Einrichtungen aufrechtzuhalten und dabei auch die wirtschaftlichen Aspekte im Sinne einer dauerhaften Existenzsicherung im Auge zu behalten.

1